Große Schwächen zu erkennen!

HSG Bruchsal/Untergrombach – TV Sulzfeld           23:16 (9:10)

In der ersten Halbzeit zeigten wir gute Zweikämpfe und scheiterten nur zu häufig an der gegnerischen Torfrau. In der zweiten Halbzeit brachten wir zu Beginn nicht die notwendige Konzentration auf und brachten die Gegner durch viele technische Fehler unnötigerweise nach vorne, welche im Verlauf aus Gründen nicht mehr aufgeholt werden konnte. Das Spiel war besonders durch die Dichten Abwehrreihen gekennzeichnet, bei der wir unsererseits nicht die offensive Härte zeigten und den

Willen mit allen Mitteln durch die Abwehr notfalls durchzubrechen, wie es die Gegner an den Tag legten. Diese fehlende Härte nutzten wir scheinbar in der Abwehr um die Gegner auf vermeintlich unfaire Weise zu stoppen.

Die großen Schwächen an diesem Spieltag zeigten jedoch nicht die beiden Mannschaften. Die permanente Kritik am Schiedsrichter und das dauerhafte fordern von Entscheidungen für eine Mannschaft verfehlte das Ziel nicht. Besonders unangemessen war das Verhalten nach der unnötigen Verletzung von Franziska Mathe. Eine solch große Unwissenheit und Unfähigkeit der Reflektion, war die offensichtlich größte Schwäche der beteiligten Personen.

Wir wünschen an dieser Stelle unserer Spielerin Franziska Mathe eine schnelle Genesung.

Es spielten: Carolin Dinkel, Amalia Schmidt, Stefanie Dups (3), Yvonne Hertle (3), Tabea Ihrig (4), Jasmin Kern, Sina Kolb (2/1), Franziska Mathe (2), Chrisa Milona (1), Elisabeth Scheuner, Jule Söder (1), Tamara Stiegler, Selina Süß, Verena Weigl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.